Vorschau

Ein Überblick über die kommenden Ausstellungen im Dommuseum Hildesheim

Leere und Form. Die Sammlungen des Dommuseums und der Dr. Christiane Hackerodt Stiftung

20. Februar bis 09. Mai 2021

Werke der Künstlergruppe Zero und Kunst der Gegenwart versammelt die Sammlung der Dr. Christiane Hackerodt-Stiftung, die in dieser Sonderausstellung in einen Dialog mit dem hochmittelalterlichen Hildesheimer Domschatz treten. Leere und Form, Kontemplation und Meditation aus asiatischen Traditionen vermittelt die zeitgenössische Kunst, deren spannungsvolles und einzigartiges Gegenüber die aus der Spiritualität des christlichen Glaubens hervorgegangenen Goldschmiedewerke bilden.

 

Frauenwelten. Kunst aus den Klöstern Heiningen und Dorstadt

Sommer 2021 bis Januar 2022

Eine Möglichkeit für Frauen tiefergehende Bildung und politischen Einfluss in der Gesellschaft des Mittelalters zu erlangen, war der Eintritt in ein renommiertes Frauenkloster. Die beiden auch in diesem Sinn vom örtlichen Adel gegründeten Klöster Heiningen und Dorstadt (Kreis Wolfenbüttel) werden in der Ausstellung als Zentren der Spiritualität aber eben auch der Bildung und Wissenschaft durch Kunstwerke präsentiert. Dabei stehen Fragen nach den Möglichkeiten und Besonderheiten der Spiritualität, der Wissenschaft und der Macht dieser Frauenklöster im Zentrum.

 

Islam in Europa. 1000-1250

9. September 2022 bis 12. Februar 2023

Das Dommuseum Hildesheim präsentiert eine das gesamte Museum umfassende, große Ausstellung mit Leihgaben internationaler Museen, die erstmals die Kunst der islamischen Welt im Mittelalter thematisieren wird. In Nordafrika und dem Nahen Osten, aber auch in Spanien und Süditalien herrschten arabisch-islamische Gesellschaften von höchster Kultur, die in Kunst und Wissenschaften Spitzenleistungen erbrachten. Zahlreiche Kunstobjekte arabisch-islamischer Herkunft haben sich im Hildesheimer Domschatz und in internationalen Sammlungen erhalten. Die Ausstellung verfolgt deren Geschichte und Wege zurück zu ihren Herstellungsorten und begegnet dort einer Vielzahl kulturell höchst differenzierter und politisch potenter Herrschaftsgebiete. Die einzigartigen Kunstwerke und ihre Geschichten lassen auch heute aktuelle Fragen nach Migration, Integration und Transkulturalität stellen. Das Mittelalter erscheint dergestalt als Epoche des Austauschs und der internationalen Kontakte zwischen den Kulturen und Religionen von Christentum und Islam, von Europa und Afrika sowie Asien.

 

Sog. keilförmiges Reliquiar mit fatimidischer Schachfigur und arabischem Siegelstein. Dommuseum Hildesheim, Inv. Nr. DS 4

Sog. keilförmiges Reliquiar mit fatimidischer Schachfigur und arabischem Siegelstein. Dommuseum Hildesheim, Inv. Nr. DS 4