Frauenwelten. Die Klöster Heiningen und Dorstadt

Sonderausstellung vom 24. September 2021 bis 6. Februar 2022 im Dommuseum Hildesheim

Mit Heiningen und Dorstadt werden zwei hochbedeutende Frauenklöster in einer Ausstellung vorgestellt, die eng mit Hildesheim und seinen wichtigen Bischöfen verbunden waren. Aus beiden Klöstern haben sich herausragende Kunstwerke erhalten, darunter Goldschmiedewerke, Textilien und Handschriften. Die Ausstellung wird die Geschichte der Konvente von der Gründung bis zur Barockzeit mit ausgewählten Objekten darstellen. Als besonderer Höhepunkt der Ausstellung wird die mediale Präsentation der sog. Philosophiedecke die Bedeutung des Konvents von Heiningen in der früher Neuzeit unterstreichen. Über den konkreten historischen Kontext einzelner Objekte hinaus wird gefragt, wodurch das Rollenverständnis der Frauen geprägt und mit welchen Bildtraditionen Rollenzuweisungen in Kirche und Gesellschaft formuliert wurden und werden.

Plakat zur Ausstellung "Frauenwelten"

Plakat zur Ausstellung "Frauenwelten"

Statuen der Stifterinnen Hildeswid und Alburgis, um 1280, Heiningen, kath. Kirche St. Peter und Paul, ehem. Stiftskirche. Foto: Bildarchiv Monheim GmbH

Statuen der Stifterinnen Hildeswid und Alburgis, um 1280, Heiningen, kath. Kirche St. Peter und Paul, ehem. Stiftskirche. Foto: Bildarchiv Monheim GmbH

Kuratorinnenführungen

  • 28. Oktober 2021, 16 Uhr mit Professorin Dr. Claudia Höhl
  • 19. Januar 2022, 16 Uhr mit Dr. des. Pavla Ralcheva

Veranstaltungen

Weitere Termine für Veranstaltungen werden noch bekannt gegeben.

Ausstellungskatalog

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog mit Beiträgen renommierter Wissenschaftlerinnen zur Geschichte der Klöster Heiningen und Dorstadt im Verlag Schnell & Steiner mit Bernward Medien mit 176 Seiten. Der Preis in der Ausstellung: 18 EUR