#crossfade(s) 2017

Ein kollaboratives Kunstwerk zum Aschermittwoch der Künstler

vom 21. Februar bis 17. April 2017

#crossfade(s) - Aschermittwoch der Künstler 2017

Plakat zur Kunstinstallation #crossfade(s) 2017 im Dommuseum Hildesheim

Im kritischen Dialog entwickelten der Komponist und Pianist Jan Hellwig, die Videokünstlerin Tanita Olbrich und der Autor Marius Goldhorn eine multimediale Installation aus Klang, Text und Bild. Von verschiedenen Orten arbeiteten die drei Künstler an der Entstehung einer Installation für den Lettnersaal im Dommuseum Hildesheim. 

#crossfade(s) 2017 steht in Zusammenhang mit der parallel stattfindenden Ausstellung "Triumph und Tod. Frühe Kruzifixe". Die dort gezeigten Kruzifixe sind Teil der Installation und werden mit Bildern, Worten und Geräuschen in Beziehung gesetzt. Der Betrachter ist eingeladen, über die Installation in Ruhe nachzudenken und seinen Gedanken freien Lauf zu lassen. 

Die multimediale Installation #crossfade(s) 2017 soll ein Fenster werden. Wie das physische Fenster hat es zwei Erfahrungswerte: Die Durchsicht, das Nach-Außen-Schauen, der Blick aus der eigenen, bekannten Position hinaus in eine fremde Außenwelt. Dem Fenster ist aber auch ein Spiegel enthalten, fällt das Licht richtig, sieht der Betrachter sich selbst. Die Ästhetik der Installation soll eine reduzierte, puristische sein, der Besucher soll viel eher versinken, als gestresst werden.

Komponist und Pianist Jan Hellwig, die Videokünstlerin Tanita Olbrich und der Autor Marius Goldhorn haben #crossfade(s), die multimediale Installation aus Klang, Text und Bild, entwickelt. 

Die Künstler

Tanita Olbrich, geboren 1990 in Berlin, studierte Philosophie an der Humboldt Universität, anschließend Bildende Kunst an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. Sie ist Autorin von Essays, Filmemacherin und Videokünstlerin. www.tanitaolbrich.de

Marius Goldhorn, geboren 1991 in Koblenz am Rhein, studierte Philosophie und Literatur in Berlin und Hildesheim. Er ist Autor von Erzählungen und Essays, die in Literaturzeitschriften und Anthologien veröffentlicht werden. Zuletzt erschien im Hanser Verlag das eBook Ein durstiger Fisch im See und im 1%ofONE-Verlag das Buch Goodbye Weekend (mit Mitko Mitkov). www.mariusgoldhorn.de

Jan Hellwig studierte Klavier bei Peter Roggenkamp (Lübeck), Bernhard Ebert (Hannover), Shoshana Rudiakov (Stuttgart), Claudio Crismani (Triest) und George Louis Haas (Jerusalem). Er war und ist als Dozent an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) und der Stiftung Universität Hildesheim tätig. Er ist Pianist, Dirigent, Komponist, Arrangeur, aber auch Filmer, Texter und Impulsgeber für Veranstaltungskonzepte und Kulturreihen. Jan Hellwig war verantwortlich für das Kulturprogramm des Christuspavillons auf der Expo 2000, Initiator des bekannten und häufig kopierten hannoverschen "KulturSalon“, ist Veranstalter der Hildesheimer Kultreihe "Bühne frei!“. www.superco.de